31.03.2020

Sicherung der Liquidität kleiner und mittlerer Unternehmen

Förderprogramme der Landesregierung und der NBank

Update: 31.03.2020

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hat auf Grund der nunmehr in Kraft getretenen Regelungen des Corona-Soforthilfeprogramms des Bundes die am 25.03.2020 in Kraft getretene Richtlinie über die Gewährung von Billigkeitsleistungen (Liquiditätssicherung für kleine Unternehmen) zum 31.03.2020 wieder aufgehoben, und durch 2 neue Richtlinien über die Gewährung von Billigkeitsleistungen (»Corona-Soforthilfe Kleinstunternehmen und Soloselbständige« sowie »Corona-Soforthilfe für kleine Unternehmen«) ersetzt.

Nach den neuen Richtlinien besteht eine Förderung aus einer Einmalzahlung in Höhe von:

  • bis zu 9.000 Euro   (bei bis zu fünf Beschäftigten)
  • bis zu 15.000 Euro (bei bis zu zehn Beschäftigten)
  • bis zu 20.000 Euro (bei bis zu 30 Beschäftigten)
  • bis zu 25.000 Euro (bei bis zu 49 Beschäftigten).

Hinweise zur Antragstellung:

Sollten Sie bereits einen Antrag auf die bisher gültige Niedersachsen-Soforthilfe gestellt und eine Bewilligung der NBank erhalten haben, können Sie zusätzlich einen Antrag auf die Bundesförderung stellen. Bereits erhaltene Zuschussförderungen aus dem vorausgegangenen Landesprogramm werden in voller Höhe angerechnet. Prüfen Sie daher vorher, ob Sie unter den neuen Voraussetzungen antragsberechtigt sind. Zusammen mit dem bereits erhaltenen Zuschuss darf keine Überkompensation entstehen, das heißt, die Zuschüsse dürfen die zu deckenden Kosten nicht übersteigen.

Sollten Sie mit Stichtag 31.03.2020 (vor Freischaltung der neuen Förderrichtlinien) einen Antrag auf Niedersachsen-Soforthilfe gestellt und noch keine Bewilligung erhalten haben, wird dieser weiter unter den zum Zeitpunkt der Antragstellung geltenden Förderbedingungen der Niedersachsen-Soforthilfe Corona bearbeitet. Sie erhalten dann eine Bewilligung der NBank. Unabhängig davon können Sie unter den Bedingungen der Bundesförderungveinen zusätzlichen Antrag stellen. Sie müssen dazu nicht auf die Bewilligung der NBank warten.

Anträge über die bisherige Landesrichtlinie können Sie ab der Umstellung der Förderung nicht mehr stellen!

Hinweis zu Förderbedingungen:

Eine Abdeckung der Lebenshaltungskosten ist nicht Bestandteil der Förderung. In diesem Falle weist das Bundeswirtschaftsministerium darauf hin, dass der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht wird.

Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes

Aktuelle Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie unter www.soforthilfe.nbank.de.


Update: 25.03.2020

Niedersachsen-Liquiditätskredit

Aktuelle Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie HIER

Niedersachsen-Soforthilfe Corona

Aktuelle Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie HIER


Update: 24.03.2020

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung (MW) hat über die vom Land kurzfristig initiierten und darüber hinaus bestehenden Hilfsangebote für niedersächsische Unternehmen informiert und dazu das Merkblatt der NBank, das eine entsprechende Übersicht enthält und sich auch zu den zeitlichen Abläufen äußert, übersandt (siehe Anlage).

Sobald der Landtag die entsprechenden Mittel freigegeben hat – das wird am Mittwoch, den 25. März 2020 erfolgen – wird eine Antragstellung möglich sein. Zur Bearbeitungszeit hat das MW mitgeteilt, dass die Bearbeitung binnen 72 Stunden erfolgen solle. Eine rechtsverbindliche Zusage sei dies nicht, es handele sich allerdings um das von der NBank selbsterklärte und auch von Herrn Minister Dr. Althusmann ausdrücklich ausgegebene Ziel.


22.03.2020

Die Landesregierung bringt aktuell zwei Förderprogramme zur Liquiditätssicherung von kleinen und mittleren Unternehmen, welche sich sowohl an kleine gewerbliche Unternehmen als auch an Angehörige freier Berufe richten auf den Weg. Es handelt sich um:

  1. Einen Kredit zur Liquiditätshilfe, der im ersten Schritt kleinen und mittleren Unternehmen einen Kreditbetrag bis 50.000 Euro zur Verfügung stellen kann. Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell haben und Perspektiven aufweisen, jedoch z.B. auf Grund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Corona-Krise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen. Das Kreditprogramm soll direkt durch die NBank, ohne Beteiligung einer Hausbank, vergeben werden. Die Richtlinie wird noch erarbeitet. Die NBank kann hierzu aber schon beraten.

  2. Einen Zuschuss des Landes für Kleinunternehmen und Familienbetrieben mit bis zu 49 Beschäftigten, damit diese finanzielle Belastungen abdecken können, die andernfalls ihre Geschäftstätigkeit zerstören würden. Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen bis zu 20.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Richtlinienentwurf ist beigefügt.

Für beide Förderprogramme wird eine Antragstellung ab Mitte nächster Woche möglich sein.

Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem ENTWURF der Förderrichtlinie.

Die Programme sollen am Mittwoch, den 25.03.2020 in Kraft treten. Bewilligungsstelle wird die NBank sein. Etwaige Fragen sind bitte direkt dorthin und an die Kammern zu richten. Es besteht schon die Möglichkeit sich für die Programme vormerken zu lassen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-–-Beratung-für-unsere-Kunden.jsp
https://www.nbank.de/medien/nb-media/Downloads/Formulare-vor-Antragstellung/Fragebogen-Soforthilfe-Corona.pdf

Ansprechpartner:

NBank Hannover
Günther-Wagner-Allee 12-16
30177 Hannover
Telefon: (0511) 30031-333 (auch Samstags von 09:00 - 15:00 Uhr)
Telefax: (0511) 30031-11333
E-Mail: beratung@nbank.de

Zu weiteren Hilfen für Unternehmen und Fragen rund um die Corona-Epidemie und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft hat das Niedersächsische Wirtschaftsministerium (MW) eine Hotline eingerichtet:

Tel: (0511) 120-5757 (Mo - Fr 08:00 - 20:00 Uhr)

Zudem finden Sie alle aktuellen Informationen des MW für Unternehmen in der Coronakrise auch hier:

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus_informationen_fur_unternehmen/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus-185950.html