01.03.2018

Dorfentwicklung der Samtgemeinde Oderwald

Informationsveranstaltung in Börßum

Die Samtgemeinde Oderwald mit ihren sechs Mitgliedsgemeinden zählt zu den 12 neuen Teilnehmern, die in das niedersächsische Dorfentwicklungsprogramm nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgenommen wurde.

Neu ist hierbei, dass das Land Niedersachsen in dieser Förderperiode nicht mehr Einzeldörfer, sondern gemeinsame Dorfregionen unterstützt.

Begleitet wird die Samtgemeinde Oderwald bei ihrem Vorhaben von dem Planungsbüro Warnecke, Braunschweig, welches den Dorfentwicklungsplan in Zusammenarbeit mit der Verwaltung, Politik, aber auch insbesondere den Einwohnerinnen und Einwohnern entwickeln wird.

Informationsveranstaltung

Am Donnerstag, 15.03.2018, findet um 19:00 Uhr
in der Oderwaldhalle Börßum, Blockshorenberg 2, 38312 Börßum,
eine Informationsveranstaltung statt.

Hierzu sind alle Einwohnerinnen und Einwohner eingeladen teilzunehmen und an dem weiteren Prozess mitzuwirken.

Inhalt

  • Information über das Förderprogramm
  • Berichterstattung der dazugehörigen Möglichkeiten
  • Festlegung von Themenfelder
  • Unterrichtung über die weitere Bürgerbeteiligung
  • Information über geplante Ortsbegehungen.

Die Lenkungsgruppe

Die Lenkungsgruppe zu dem Dorfentwicklungsplan besteht aus den Mitgliedern des Samtgemeindeausschusses der Samtgemeinde Oderwald sowie den Bürgermeistern/der Bürgermeisterin der Mitgliedsgemeinden. Diese hat sich bereits zu einem ersten Treffen in dieser Woche im Sitzungssaal der Samtgemeindeverwaltung eingefunden, um die ersten Schritte im kommenden Prozess zu erörtern.

Herr Samtgemeindebürgermeister Marc Lohmann freut sich auf die kommende öffentliche Veranstaltung und hofft auf eine gute Resonanz und die Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner der Samtgemeinde Oderwald.

Nur gemeinsam ist es möglich die dorfeigenen Entwicklungskompetenzen zu stärken und die Ortsinnenbereiche anzupassen und zu stabilisieren.