28.05.2021

Informationen zum Szenarienwechsel in Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie der Kindertagespflege


Das Nds. Kultusministerium hat Vorabinformation zur kommenden Niedersächsischen Corona-Verordnung und den schulischen Szenarienwechsel von Szenario B zu Szenario A am 31.05.2021 übersandt, die so auch für die Bereiche Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege anzuwenden sind.


Maßgeblich für einen Szenarienwechsel in den Schulen, den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in der Samtgemeinde Oderwald ist grundsätzlich eine öffentlich bekanntzugebende Allgemeinverfügung des Landkreises (beim Über-/Unterschreiten von Schwellenwerten gilt der Szenarienwechsel damit grundsätzlich nicht „automatisch“!).


Wenn im Landkreis Wolfenbüttel, die 7-Tage-Inzidenz den jeweils maßgeblichen Inzidenzwert (Schwellenwert) an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschreitet, so setzt der Landkreis durch öffentlich bekannt zu gebende Allgemeinverfügung die jeweilige Maßnahme um.


Sobald der jeweils maßgebliche Inzidenzwert (Schwellenwert) an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung nicht) unterschritten ist, legt der Landkreis durch öffentlich bekanntzugebende Allgemeinverfügung fest, dass ab dem übernächsten Tag die jeweilige Maßnahme wieder aufgehoben wird.


Seit dem letzten Mittwoch (26.05.2021) liegen die Inzidenzwerte im Landkreis Wolfenbüttel unter 50. Wenn dieser Trend weiter anhält, könnte in der kommenden Woche eine Allgemeinverfügung vom Landkreis Wolfenbüttel erlassen werden. In Abhängigkeit des In-Kraft-Tretens der Allgemeinverfügung wäre dann mit dem übernächsten Tag (für Kindertagesstätten und Kindertagespflege) mit einem Szenariowechsel zu rechnen. Für die Grundschulen in der Samtgemeinde Oderwald könnte dann mit Beginn der auf die Wirksamkeit der Allgemeinverfügung folgenden Kalenderwoche mit einem Szenariowechsel gerechnet werden.