27.08.2018

Neues Baugebiet in Börßum

Der Bedarf ist da, die Nachfragen groß. Deshalb investiert die Gemeinde Börßum in die Erschließung von neuen Bauplätzen. Dafür muss sie ordentlich in Vorleistung gehen. Im Frühjahr 2019 könnten die ersten Häuser auf dem etwa 30.000 Quadratmeter großen Areal in Börßum entstehen.

Der Gemeinderat Börßum brachte in seiner letzten Sitzung einstimmig den Bebauungsplan „An der Gärtnerei“ auf den Weg. Anlass für diese Planung ist das Bestreben der Gemeinde, im Rahmen ihrer Zukunftsentwicklung eine weitere wohnbauliche Entwicklung vorzunehmen, indem für den Bereich am nordöstlichen Ortsrand, jenseits des Friedhofes, auf einer Fläche von 3,15 ha zurzeit die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Realisierung eines Wohngebietes mit bis zu 38 Grundstücken geschaffen werden.

Aktuell hat sich die Verwaltung mit dem am Planungsverfahren beteiligten Unternehmen zusammengesetzt und einen realistischen Zeitplan erarbeitet, der eine Fertigstellung der Erschließungsmaßnahmen für das Frühjahr 2019 vorsieht.

Bauplätze sind gefragt

Derzeit kann in Börßum die Nachfrage nach Wohnbauflächen nicht mehr erfüllt werden. Das große Interesse an Bauland am Standort resultiert dabei sowohl aus der Nachfrage aus der örtlichen Bevölkerung als auch aus der Nachfrage von potentiellen Neubürgern. Als Grundzentrum weist Börßum eine umfangreiche Infrastruktur auf (u.a. Kindergarten, Grundschule, mehrere Geschäfte der täglichen Bedarfsstufe). Aufgrund der Nähe zum Anschluss an die Autobahn 395 (Braunschweig-Bad Harzburg) und mit dem durch den Haltepunkt gegebenen Anschluss an den schienengebundenen ÖPNV verfügt Börßum über eine gute Verkehrsanbindung.

Vermarktung

Mit der konkreten Vermarktung und den damit verbundenen Reservierungsmöglichkeiten kann in Kürze gerechnet werden.

Bauinteressierte können ihr konkretes Interesse bei der Samtgemeinde Oderwald hinterlegen.

Nähere Informationen werden in Kürze unter der Rubrik Bürgerservice & Informationen / Baugebiete & Immobilien bereitgestellt.